Wie verhalte ich mich gegenüber PWS-Betroffenen betreffs Essen

Liebe Grossmutter, lieber Grossvater, liebe Nachbarin, lieber Nachbar

Ihr Enkel- oder Nachbarkind leidet an einem Prader-Willi Syndrom. Sie werden sicher davon gehört haben. Das Hauptproblem solcher Kinder ist der immer währende Appetit. Wenn die Nahrungszufuhr nicht 24 Stunden am Tag kontrolliert wird, dann können Kinder mit PWS bis 300 kg schwer werden. Die Eltern müssen einen harten, permanenten, den ganzen Tag dauernden Kampf gegen die Esslust ihres Kindes leisten.
Es ist deshalb äusserst unfair, wenn Grosseltern oder Nachbarn ein solches Kind mit Süssigkeiten verwöhnen. Je mehr Sie nämlich das Kind verwöhnen, desto härter müssen die Eltern durchgreifen. Diejenigen Leute, die solchen Kindern Süssigkeiten geben, verkürzen deren Leben auch massiv. Lebensdauer und Lebensqualität von solchen Kindern sind nämlich direkt vom Gewicht abhängig. Je schwerer ein solches Kind ist, desto kürzer ist dessen Lebenserwartung und desto schlechter ist die Lebensqualität. Dazu kommt, dass Kinder mit PWS eine schlechte Zahnqualität und eine Verdickung der Speichelflüssigkeit haben. Dies führt dazu, dass viele dieser Kinder sehr schlechte Zähne haben, was wiederum zu schwierigen Zahnbehandlungen in der Regel mit Narkose führt.

Denken Sie daran und schaden Sie dem Kind doch bitte nicht. Bringen Sie Obst oder Spielzeug mit.

Mit herzlichem Dank im Namen der PWS-Kinder und deren Eltern

Facharzt der PWS Vereinigung
Professor Dr. med. Urs Eiholzer